Teilnahme an der Summerschool „Digital Humanities“

Neue Einblicke in die Welt der Digital Hummanities erhielten unsere Hilfskräfte Oskar Jauch und Jan Engelhardt vom 06.07 bis zum 10.07 beim Besuch der Summerschool „People in the digital age“ der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, ausgerichtet von Prof. Georg Vogeler. Thema war die Anwendung digitaler Hilfsmittel in historische Projekte. Das Programm gab zuerst theoretische Einblicke in Methoden der Datenerhebung, Datenmodellierung und Datenanalyse. Als Teil eines interessierten Plenums, bestehend aus VertreterInnen von Projektgruppen aus verschiedenen europäischen Ländern und angehende WissenschaftlerInnen mit eigenen Projekten, vertieften sie gewonnen Erkenntnisse an praktischen Beispielen. Im Rahmen einer – durch Corona bedingt – virtuellen Poster Session bestand die Möglichkeit, CORE-H kurz vorzustellen.

„Als Historiker, für den die DH ein neues aber kritisch wichtiges Feld sind, was es schön, in einer derart angenehm-motivierten Arbeitsatmosphäre so viel Grundlagen kennenzulernen. Die sehr aufwändige Einbindung der virtuell zugeschalteten Teilnehmenden habe ich als vorbildlich erlebt. Dennoch ist es schade, dass die aktuelle Lage verhindert hat, vor Ort zu sein, was den Mehrwert sicherlich noch gesteigert hätte.“ – Jan Engelhardt

Tagungsbericht der internationalen Tagung „Das Frontend als ‚Flaschenhals‘? Mediävistische Ressourcen im World Wide Web und ihre Nutzungspotentiale für eine Digitale Prosopographie.“ am 19. – 21.02.2020 an der Friedrich-Schiller-Universität Jena

Vom 19. bis 21. Februar 2020 fand an der Friedrich-schiller-Universität Jena eine von unerer Arbeitsgrupe orghanisierte Tagung mit dem Titel „Das Frontend als „Flaschenhals“? Mediävistische Ressourcen im World Wide Web und ihre Nutzungspotentiale für eine Digitale Prosopographie“ statt. Die Aufnahmen der Vorträge sind in der Digitalen Bibliothek Thüringen verfügbar, unser Tagungsbericht findet sich hier.

Tagung zu digitalen Nutzungspotentialen mediävistischer Online-Ressourcen vom 19. bis 21. Februar an der Friedrich-Schiller-Universität Jena

Im Februar 2020 organisiert unsere Arbeitsgruppe an der Friedrich-Schiller-Universität Jena eine Tagung mit dem Titel „Das Frontend als „Flaschenhals“? Mediävistische Ressourcen im World Wide Web und ihre Nutzungspotentiale für eine Digitale Prosopographie“, die sich mit den Herausforderungen der Digitalisierung auf die heutigen Geisteswissenschaften auseinandersetzt. Notwendig ist die Schaffung von Diskussionsforen, in denen die mit der digitalen Transformation verbundenen Fragen diskutiert werden. Als ein solches Angebot versteht sich unsere Tagung: Sie soll „Anbieter“ und „Nutzer“ fachspezifischer digitaler Ressourcen zusammenbringen, damit diese ihre Angebote und Bedürfnisse optimal aufeinander abstimmen und gemeinsam über innovative Weiterentwicklungen bestehender Ressourcen und Workflows nachdenken können.

WEBSEITE

Start des Impulsprojekts CORE-H

Am 1. Januar 2020 startete an der Friedrich-Schiller-Universität Jena unser Projekt CORE-H (Collaborative Open Research Environment for the Humanities). Gefördert durch das Land Thüringen im Rahmen des Programms „Pro-Digital“, sollen durch eine kollaborative, offene Forschungsumgebung geisteswissenschaftliche Forschungsprozesse in adäquater Weise abgebildet und digital unterstützt werden. Im Verlauf der zwei Jahre Förderungsdauer sollen Anforderungen an die Forschungsumgebung für geschichtswissenschaftliche Themenstellungen konkretisiert und einzelne Funktionalitäten prototypisch implementiert werden.

WEBSEITE