CORE-H

Collaborative Open Research Environment for the Humanities

Quelle: Niklas Luhmann-Archiv, Universität Bielefeld

Impulsprojekt, gefördert durch das Thüringer Landesprogramm „Pro-Digital“ (Laufzeit 2020 – 2021)

Bearbeiter: Prof. Dr. Clemens Beckstein, PD Dr. Robert Gramsch-Stehfest, Dr. Christian Knüpfer, Clemens Beck, M.A.

Unser Projekt CORE-H (Collaborative Open Research Environment for the Humanities) verfolgt die Verwirklichung einer Vision einer kollaborativen, offenen Forschungsumgebung für die Geisteswissenschaften. Dabei soll der Forschungsprozess als computerunterstützten Workflow von der Quellenrecherche über die Aufbereitung der Quellen als Daten hin zur Analyse dieser Daten neu organisiert werden.

Netzwerk von Annaten-Zahlungen an die päpstliche Kurie unter Papst Sixtus V. (1471-1484)

In einem ersten Projektschritt sollen die Anforderungen an die Forschungsumgebung für geschichtswissenschaftliche Themenstellungen konkretisiert und einzelne Funktionalitäten prototypisch implementiert werden. Nach außen präsentiert sich die Forschungsumgebung für die BenutzerInnen als ein „digitaler Assistent“, bei dem wir uns an einem berühmten analogen Prototypen – dem „Luhmannschen Zettelkasten“ – orientieren.

Briefnetzwerke Johannes Ecks und Philipp Melanchthons in vorreformatorischer Zeit